[Artikel] „SpionInnen sind wir alle“

Gerhard Leljak, Uni.on, 20. Juni 2018

Geheimdienstexperte Siegfried Beer über die Faszination der Spionage, Polizeistaat als Tradition und den Neuen Terrorismus

Siegfried Beer, einer der wenigen österreichischen GeheimdienstexpertInnen. Mit 5. Juli legt er die Leitung des ACIPSS-Zentrum zurück. Foto: Uni Graz/Tzivanopoulos.

Sein Spezialgebiet ist (noch immer) eine wissenschaftliche Nische in Österreich: Siegfried Beer ist einer der wenigen HistorikerInnen hierzulande, die sich mit „Intelligence“, also Geheim- und Nachrichtendiensten, beschäftigen. Das macht ihn unter anderem auch zu einem stark gefragten Interviewpartner, wenn es um Spionage und globale Terrorbekämpfung geht. Am 5. Juli 2018 tritt der langjährige Leiter des Zentrums für Geheimdienststudien an der Universität Graz, kurz ACIPSS, zurück. Im Interview macht Siegfried Beer eines klar: „Wir brauchen in Österreich unbedingt eine fundierte wissenschaftliche Ausbildung im Bereich Intelligence und Security-Studies, am besten durch ein Master-Studienprogramm!“

Die Abhörung österreichischer Behörden und Firmen durch den deutschen Bundesnachrichtendienst, der Fall des vergifteten russischen Spions Sergei Skripal oder die Ermittlungen gegen den österreichischen Verfassungsschutz: Momentan scheinen Spionage, Geheim- und Nachrichtendienste allgegenwärtig zu sein. Wie empfinden Sie das im Vergleich zu den Anfängen Ihrer Forschungstätigkeit?

Es gibt tatsächlich Veränderungen. Erstens erkennen PolitikerInnen heute sehr viel mehr, wie relevant das Thema ist, spätestens seit Edward Snowden. Zweitens hat sich die ganze Geheimdienstszene von der Aktenlage her etwas liberalisiert, manches ist jetzt zugänglich, was früher top secret war. Und drittens ist Intelligence heute auch in der breiten Bevölkerung angekommen, nicht zuletzt durch populäre Serien wie „Homeland“ oder den Oscar-Streifen „The Imitation Game“. Ich sehe das als positive Entwicklung und glaube auch, dass es Sinn macht, darauf hinzuweisen, dass Nachrichten- und Geheimdienste ein wesentlicher Teil der Politik sind, weil sie für den Erhalt der Sicherheit eine große Rolle spielen. Und Sicherheit nach innen und außen für die BürgerInnen zu gewährleisten, ist eine der wichtigsten Aufgaben jeden Staates.

(…)

Das ganze Interview mit Prof. Beer finden Sie auf der Seite uni.on, dem Online-Magazin der Uni Graz.

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Aktuelles